Von unsren Gästen hören wir immer wieder, dass die erste Nacht in der neuen Umgebung sehr kurz ist. Das hat einerseits mit dem Jetlag zu tun (siehe auch Blog), andererseits ist natürlich die Aufregung groß. Oft kommt man am Abend oder gar in der Nacht an und da gilt es natürlich am nächsten Morgen das Domizil zu entdecken. Während man sich im und um das Haus relativ schnell vertraut macht, plant man bereits den ersten Strandbesuch.

Beim ersten Mal ist es nicht ganz einfach. Zu groß ist die Auswahl an verlockenden Stränden. Unsere FloridaDream- Empfehlungen helfen Ihnen bei der Auswahl. Gehen Sie ruhig auch selbst auf Entdeckungstour. „Adriastrände“ gibt es hier nicht. D.h. auch Sonnenliegen und Sonnenschirme (gibt es z.B. im Publix) nimmt man sich gegebenenfalls mit. Und dann sollte man auch noch einige Dinge beachten:

1.) Strandregeln – strenges Alkoholverbot an den Stränden, „Oben Ohne“ oder zu knappe Bikinis sind nicht erlaubt, Tiere dürfen nur auf gekennzeichneten Plätzen mit genommen werden.

2.) Sonnenschutz – wie in allen tropischen Ländern darf man die Sonne nicht unterschätzen. Besonders die ersten Tage sollte man unter Palmen oder einem Sonnenschirm verbringen.

3.) Bewachte Strände mit Rettungsschwimmer – Flaggen-Symbole beachten: ROT bedeutet absolutes Schwimmverbot, GELB bedeutet mittleres Risiko, GRÜN kaum Gefahr.

4.) Eine Kühlbox sollte eigentlich nie fehlen. Kalte Getränke (kein Alkohol!), etwas Obst, etc.

5.) Steigern Sie langsam die „Bräunungs-Stunden“. Und sollte Sie einmal einen Sonnenbrand Ihr Eigen nennen, dann helfen neben diversen Hausmittelchen auch kühlende Gels aus der Apotheke.

„Der Weg ist das Ziel“ heißt es in einem Sprichwort. Sie werden staunen, wie einfach Sie zu unserer „Villa FloridaDream“ gelangen. Und dann stehen Sie vor verschlossenen Türen? Keinesfalls! Mit einem einmaligen Schlüsselcode, den Sie exakt für Ihren gebuchten Aufenthalt bekommen, haben Sie Zutritt und können das Haus in vollen Zügen genießen. Gruppen empfehlen wir, dass sie sich schon vorher die Zimmereinteilung überlegen. Und manchmal hilft auch das Los bei der räumlichen Aufteilung …

Mit einer eigenen exklusiven Homepage erfahren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt viele nützliche Tipps und Tools sowie eine komplette Infomappe (PDF). So können Sie sich schon vor der Reise entsprechend vorbereiten und werden sich dann im Haus selbst vonn Beginn an „heimisch“ fühlen..

Nach einer ersten Besichtigungs-Tour durch das Haus geht es an das Auspacken. In den großzügigen Schrankräumen können Sie locker und übersichtlich alles verstauen.

Eine umfangreiche Info-Mappe (in gedruckter Form) und via QR-Codes finden Sie alle Details in unserer Villa. Vom TV-Gerät bis zur Klimaanlage, von der Waschmaschine bis zum Garagen-Toröffner. Während sich z.B. die Männer mit den einzelnen Funktionen im Haus vertraut machen, können sich die Frauen über die erste Einkaufsliste Gedanken machen. Auch hier haben wir eine kleine Liste zur Anregung vorbereitet. Es ist ein großer Unterschied, ob man einen Haushalt laufend ergänzt, oder ob man für einen bestimmten Zeitraum alle möglichen Dinge benötigt. Die meisten Geschäfte haben übrigens bis spät in die Nacht geöffnet.

Ein Thema ist manchmal auch eine gemeinsame Haushaltskasse. Pro Person wird ein bestimmter Betrag für den Haushalt bereit gestellt, und mit diesem Geld geht man die Lebensmittel einkaufen. Ist das Geld fertig, wird nachgebessert … Bei dieser Gelegenheit sei erwähnt, dass das Einführen von Lebensmitteln in die USA verboten ist!

Wenn Sie z.B. aus gesundheitlichen Gründen nur bestimmte Lebensmittel essen dürfen, dann hilft eine Recherche im Internet. Aber grundsätzlich ist das Angebot mindestens so groß wie in Europa, manche Dinge haben event. nur einen anderen Namen.

Auf Wunsch hilft Ihnen unsere örtliche Betreuung und steht Ihnen mit Tipps und Infos zur Verfügung.

Genießen Sie das Leben in und um das Ferienhaus FloridaDream in vollen Zügen.

Jetlag sind Beschwerden, die sich nach Langstreckenflügen infolge der Umstellung auf andere Ortszeiten einstellen. Dazu zählen Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen. Bei Vielfliegern reagiert der Körper aufgrund der unterschiedlichen Hell- und Dunkelzeiten zusätzlich mit einem geschwächten Immunsystem. Soweit die offizielle Version.

Oberste Devise: Möglichst schnell an den Rhythmus des Ziellandes anpassen. Unsere Erfahrung ist, dass bei der Ankunft in Florida sich kaum Beschwerden einstellen. Die ersten Nächte wacht man etwas früher auf. Tipp: Wir nützen diese ersten Tage meistens für diverse Ausflüge in Parks. Man ist relativ zeitig unterwegs und kann so einen schönen langen Tag genießen.

Beim Heimflug nach Europa ist das meistens etwas anderes. Da kommt man je nach Flug am Vormittag an und wäre dann eigentlich gerade müde genug für‘s Bett. Aber genau das sollte man nicht machen! Wichtig ist, dass man den Tag irgendwie übersteht und dann am Abend zur „Normalzeit“ schlafen geht. So findet man wieder schnell in den gewohnten Rhythmus. Umso schneller man in den Alltag zurückkehrt, umso weniger kämpft man mit dem Jetlag.

Schlafmittel sollte man mit dem Arzt besprechen. Einzig Melatonin verwenden wir manchmal beim Rückflug. Das fördert den Umstellungsrhythmus und erleichtert für uns auch den Nachtflug über den Atlantik. Ihr Arzt berät Sie diesbezüglich sicher gerne.

Helfen gegen den Jetlag soll übrigens auch eine eiweißintensive Ernährung in der Problemzeit sowie der Aufenthalt im Freien.

Ein letzter Tipp: Rechnen Sie nicht ständig die Zeitverschiebung nach. Der Jetlag ist auch ein Kopf-Problem …

Florida Verkehrszeichen

Die Ampel steht auf „Rot“ und du fährst trotzdem? Was bei uns ein Strafe zur Folge hat „kann“ in Amerika sogar so gewollt sein. Ganz einfach, wenn die Ampel auf „Rot“ steht, darf man nach RECHTS (!) trotzdem abbiegen, wenn man den Querverkehr nicht behindert (ausgen. „NO TURN ON RED“-Schild). Ein kleiner Auszug aus den Verkehrsvorschriften in Florida gibt es nachstehend:

AMPELN: Das annähern der Ampel ist manchmal eine kleine Herausforderung, da man teilweise schon lange die grüne Ampel sieht, jedoch nicht weiß, ob sie nicht doch auf „Gelb“ bzw. „Rot“ umspringt. Bei manchen Ampeln sieht man neuerdings kleine, blaue LED-Lampen, die aber nur für Einsatzfahrzeuge von Bedeutung sind. Viele Ampeln sind mittlerweile Videoüberwacht, da kann bei einem Vergehen schon mal eine kleine Überraschung nach dem Urlaub in Form einer Strafe ins Haus flattern.

ÜBERHOLEN: Rechts überholen (auch auf der Autobahn) ist erlaubt. Den Spurwechsel mit Blinkzeichen anzeigen (ausgen. „DO NOT PASS“-Schild).

STOP: Keine Rechtsregel bei mehreren Stopptafeln, sondern man fährt der Reihe nach, wie man in die Kreuzung eingefahren ist.

FUSSGÄNGER und KINDER: Sie haben oberste Priorität, Vergehen werden schwer bestraft.

SCHULBUSSE: Ein stoppender Schulbuss ist durch Blinklichter und einem ausgeklappten STOPP-Schild auf der Fahrerseite zu erkennen. Dies bedeutet „HALT“ in beiden Richtungen für alle Fahrzeuge.

GURTEPFLICHT: Wie auch bei uns üblich.

KINDERSITZ: Unter 4 Jahren oder unter 15 kg ist ein Kindersitz vorgeschrieben.

TAGLICHT: Bei Regen muss das Licht auch am Tag eingeschalten werden.

ALKOHOL: Es gilt Fahrverbot unter Alkoholeinfluss (Blutalkoholgehalt: 0,08 Prozent-Grenze). Auch der Alkoholkonsum auf öffentlichen Plätzen (Strand, Park, …) ist strengstens untersagt. Apropos: Jugendliche unter 21 Jahren dürfen keinen Alkohol konsumieren bzw. kaufen (Ausweispflicht). Dies sollte man auch bei einem Lokalbesuch berücksichtigen. Da gibt es im Zweifelsfall immer Ausweiskontrollen.

GESCHWINDIGKEIT: Eines vorweg: Vor Schulen oder Kindergärten muss man die strengen Regeln beachten! Unbedingt die Geschwindigkeit anpassen und vorsichtig fahren. Ansonsten gelten die allgemein vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen. Und diese sollte man auch einhalten. Übertretungen werden rigoros geahndet.

Und wenn Sie einmal in eine Verkehrs-Kontrolle geraten – keine Panik! Befolgen Sie ruhig die Anweisungen, antworten Sie freundlich und sparen Sie sich Proteste. Allfällige Strafen werden nach Hause zugestellt und können nicht bar bezahlt werden.

Wir wünschen Ihnen eine gute und unfallfreie Fahrt!

Der Flug ist geschafft, die Einreisemodalitäten sind erledigt, das Mietauto inkl. Schlüssel ist ausgehändigt, und wo bleibt jetzt der Reiseleiter, der mir den Weg beschreibt? Keine Angst! „Er“ kommt nicht und das ist gut so! Florida erleben kann man am besten in Eigeninitiative. Für den Weg von der Autoverleihstation bis zum Ferienhaus erhalten Sie in unserem Fall eine exakte Beschreibung [ungefähr vier Wochen vor der Anreise]. Anreise-Beschreibungen finden Sie auch >>HIER

Eine Navigation (inkl. vertrauter Heimatsprache) erleichtert das Suchen von Adressen, es ist aber kein Muss. Zudem müssen natürlich die US- bzw. Florida-Karten gespeichert sein. Und dann gibt es natürlich noch jede Menge APPS. Um das Datenvolumen (Roaming) nicht zu belasten, sind APPS mit externem Kartenmaterial von Vorteil. Wir selber verwenden gerne Google-Maps, Apple-Karten, Here weGo, …  Google-Play-Store | Apple Store

Die ersten Meilen zum Highway beschreiben Ihnen gerne die Mitarbeiter der Mietwagenfirma. Den Airport im Rückspiegel und Sie werden zum ersten Mal feststellen, wie unkompliziert das Autofahren in Florida ist [Details dazu im nächsten Blog „Verkehrsvorschriften“]. Das 1 x 1 im US-Strassenverkehr sind die Himmelsrichtungen (North, South, East, West) und die Bezeichnung AVEnue bzw. STreet, die sich daraus ableiten.

Wer also zum Beispiel in Fort Myers landet und zu unserem Haus nach Bradenton will, muss nach Norden. D. h. Autobahnauffahrt I-75 N. Dabei steht „I“ für Interstate-Highway und „N“ eben für Norden. Nach diesem Prinzip kann man sich sehr leicht orientieren. Auch die Autobahnausfahrten sind fortlaufend nummeriert: So sehen Sie in Fort Myers noch Exit 133, … und müssen dann beim Exit 220 ausfahren, also rund 87 Meilen später.
Ähnlich ist es bei den Strassenbezeichnungen: Die AVE verläuft in Nord-Süd-Richtung und die STreet in Ost-West-Richtung. In den meisten amerikanischen Städten beginnt die Nummerierung im Zentrum [Downtown] und weitet sich nach den Himmelsrichtungen aus (1st AVE, 2nd AVE, 3rd AVE, …).

Selbst bei den Hausnummern gibt es ein System: die erste Zahl beschreibt die ST bzw. AVE und der Rest ist die Nummer des Hauses. So bedeutet unsere Nummer 202, dass sich das Gebäude zwischen der 2. und 3. AVE befindet und 02 die eigentliche Hausnummer ist.

Sie werden also Ihr Ziel auch ohne Reiseleiter ganz einfach finden!

Hertz - Alamo - Mietwagen

Es muss ja nicht gleich eine Limo mit Champagner-Bar sein. Aber ein Mietwagen gehört zum Florida-Urlaub ganz einfach dazu. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind mittlerweile auch sehr gut ausgebaut. Florida muss man aber auch entdecken. Und so ist man eben mit einem Mietwagen sehr flexibel unterwegs. Auf Grund der Erfahrung der letzten Jahre haben wir immer wieder diverse Mietwagen-Firmen ausprobiert. Richtig Probleme hatten wir nie! Doch sind die Amis Schlitzohren und versuchen dir vor Ort immer noch irgendwelche Versicherungen oder Auto-Upgrades zu verkaufen. Lehnen Sie dankend ab! In den meisten Fällen reicht das Versicherungspaket und gegebenenfalls gibt es auch noch Deckungen über diverse Karten (Autofahrerclubs, Kreditkarten, …).

Wo also soll man buchen? Auf jeden Fall den Mietwagen zu Hause buchen, egal ob im Reisebüro oder im Internet. Im Internet gibt es Tausende Anbieter. Wir selbst fahren seit Jahren mit Hertz sehr gut, einfach für den „Golden Member“ anmelden und das beste Angebot suchen. Unser Stammgast Franz Stellbrink (auch aus dem Florida-Forum bekannt) hat ebenfalls ein sehr lukratives Angebot über Alamo.

Ein Frage ist auch immer die Autogröße. Bequem und praktisch sind Mini-Vans. Da haben bis zu 7 Personen Platz und auch beim Gepäck gibt es kaum Probleme. Natürlich kann man sich auch kleinere Kategorien aussuchen. Von der Meinung, buche den Kleinsten und wenn der nicht verfügbar ist, müssen sie dir ohnehin ein größeres Auto geben, halten wir nicht sehr viel.

Die Frage nach dem Führerschein taucht meistens auf. In dieser Beziehung hatten wir mit unserem »normalen« Führerschein (deutsch/englisch) noch nie Probleme. Zu beachten ist, dass Fahrer unter 25 Jahre einen relativ großen Aufschlag zahlen müssen. Neuerdings kann man diesen Zuschlag schon gleich mitbuchen, was erheblich günstiger ist.

Bezüglich Verkehrsregeln und Vorschriften gibt es einen kleinen Auszug >>HIER

Keine Frage 9/11 [nein Eleven] hat die US-Welt verändert: Seit dem 11. September 2001 (World Trade Center-Anschläge von New York – wir waren 5 Monate vorher dort)  ist in Amerika viel nicht mehr so, wie es einmal war. Und wenn ich an dieser Stelle behaupte, dass sich die Amerikaner vor sich selbst fürchten, dann ist es nicht nur eine Übertreibung!

Die Gepäck-Vorschriften wurden gravierend angepasst, Visumbestimmungen quasi neu definiert und Fingerabdrücke habe ich schon gezählte 20 Mal abgeliefert. Mein Foto wurde jedes Mal gespeichert und ich bin überzeugt, sollte ich einmal für einen Anlass diese Bilder benötigen, dann finden sie die US-Behörden garantiert nicht mehr ;-).

Nur eines ist gewiss: So richtig weh getan haben alle diese Vorschriften noch nie! Letztendlich dienen viele dieser teils komischen Fragen ja doch nur der Sicherheit. Und  ob ich in den USA registriert bin oder nicht, das ist mir völlig egal. Da verraten Facebook, Twitter und Co wesentlich mehr über diverse USA-Aufenthalte!  Also hat es keinen Sinn, wenn ich mich aufrege. Nun gut, dann gehen wir es an:

Bei den Buchungsunterlagen (e-Ticket) ist besonders wichtig, dass auch der Rückflug bzw. die Ausreise aus Amerika schon vor der Einreise gebucht wurde. Ohne Rückflug-Ticket geht gar nichts. Nachdem allerdings mittlerweile die Airlines für diese Formalitäten haften, wird das schon sorgfältig beim Check-in in Europa überprüft. Dabei sollte auch der entsprechende Fragebogen (API) bereits ausgefüllt übergeben werden.

Für internationale Reisende, die beabsichtigen, im Rahmen des Programms für visumfreies Reisen [Visa Waiver Program] in die Vereinigten Staaten zu reisen, gelten erhöhte Sicherheitsanforderungen. Alle teilnahmeberechtigten Reisenden, die eine Reise im Rahmen des Programms für visumfreies Reisen [Visa Waiver Program] planen, müssen eine ESTA-Genehmigung beantragen: Wie das Geht und was man dazu benötigt sehen Sie >>HIER.

Recht findige Internet-Plattformen bieten mittlerweile die ESTA-Registrierung inkl. „kompetenter“ Hilfe gegen teure Bezahlung an. Sparen Sie sich dieses Geld, das Ausfüllen ist Kinderleicht! Die ESTA-Registrierung muss mindestens 72 Stunden vor der geplanten Einreise erfolgen, sie kostet für 2 Jahre USD 14,- pro Person. ESTA ist auch für Kleinkinder und Babys notwendig.

Will man mehr als 3 und max. 6 Monate bleiben, braucht es ein Touristenvisum, das man rechtzeitig (!) bei der jeweiligen US-Botschaft beantragen muss.

Egal wo Sie in die USA einreisen, Sie müssen als erstes durch die Imigration (Einwanderungsbehörde) wo auch Ihre ESTA-Online-Registrierung in Verbindung mit Ihrem Reisepass überprüft wird. Nach den bereits beschriebenen Fingerprints und dem obligatorischen Foto (schön schauen, aber nicht lächeln) müssen Sie das Gepäck holen und durch den Zoll (auch bei einem Zwischenstopp!!). Wenn Sie weiterfliegen, müssen Sie das Gepäck erneut einchecken. Dies gilt nur beim ersten Stopp in den USA. Wenn Sie über weitere Zwischenstopps zum Ziel gelangen, wird das Gepäck dann natürlich automatisch weitergeleitet. Sie müssen bei einem Zwischenstopp mindestens 2 Stunden einkalkulieren. Je nach Passagieraufkommen dauert alleine die Einreise (Imigration) bis zu einer Stunde. In den meisten Flughäfen stehen mittlerweile auch Automaten für die »Erstkontrolle«, die finale Überprüfung wird aber von einem Beamten durchgeführt.

Vielleicht klingen all diese Vorschriften etwas kompliziert. Sie werden aber feststellen, dass es halb so schlimm ist. Lassen Sie sich Zeit, schließlich sind Sie ja auf Urlaub.

Weltkarte mit Florida

Blöde Frage, mit dem Flieger natürlich! Aber in 25 Jahren haben wir viele Varianten probiert und unzählige Erfahrungen gesammelt. D.h. eine wirklich objektive Beurteilung ist nur schwer möglich. Noch dazu, wo die Flugpläne nach Florida jedes Jahr neu „erfunden“ werden. Das hängt in erster Linie mit dem ständigen Konkurenzdruck der Airlines zusammen. Und dann ist es immer ein Kompromiss zwischen Bequemlichkeit und Preis. Nonstopp-Flüge sind meist etwas teurer, dafür geht es schneller. Die Alternative sind Zwischenlandung(en).

Und noch etwas grundsätzliches: Wir suchen uns Flüge auch im Internet und checken Routen und Tarife: Wenn man allerdings nicht viel Erfahrung hat, dann sollte man unbedingt im Reisebüro buchen. Die prüfen noch einmal, ob der Flug tatsächlich in der angegeben Zeit fliegt, ob bei einem Zwischenstopp die Umstiegszeit ausreicht und ob alle Daten (Namen wie im Reisepass!!) korrekt erfasst wurden. Die persönliche Beratung im Reisebüro ist besonders bei unerfahrenen Fluggästen wichtig!

Von Deutschland, Österreich und der Schweiz gehen täglich zahlreiche Flüge nach Florida. Etwas reduzierter ist die Auswahl bei Nonstopp-Verbindungen. Und hier haben in den vergangenen Jahren Charter-Airlines lukrative Angebote auf den Markt gebracht. Edelweiss Air bietet z.B. interessante und preiswerte Verbindungen ab Zürich nach Tampa oder Orlando an. Aber auch Linien-Airlines fliegen z.B. ab Frankfurt, Düsseldorf oder Zürich Nonstopp-Ziele in Florida an: Die Amerikaner (US-AirDelta, …) genauso wie z.B. die Lufthansa oder Swiss.

Apropos: Zwischenstopps (etwa in New York, Chicago, Atlanta, …) kann man sehr geschickt auch für einen Städte-Kurztripp nützen … Z.B. am Hinflug 2 bis 5 Nächte in New York und dann weiter nach Florida.

Eine Devise gilt beim Fliegen meistens: umso früher umso günstiger! Die sogenannten Schnäppchenpreise gibt es nur in begrenzter Stückzahl. Deshalb gilt: „First come“. Für Vielflieger ist es ratsam, wenn man sich bei diversen Newslettern einträgt. Da erfährt man dann die Neuigkeiten sehr rasch. Alle Airlines bieten auch Stammkunden-Packages an. Meilen-Sammeln kann manchmal lohnenswert sein.

Flugzeit: ca. 9 bis 10 Stunden. Zeitunterschied: + 6 Stunden, Die auf dem Ticket angegebenen Flugzeiten entsprechen immer der Ortszeit. Auch die etwas anderen Umstellungen von Winter- auf Sommerzeit beachten.

Die besten Flug-Suchmaschinen: Kayak  |  Swoodoo  |  Flüge.de | Check24.deIdealo.de

„Am Strand liegen und schwimmen kann ich überall“, – dem stimmen wir zu – „schöne Strände gibt es auch am Mittelmeer“, – dem stimmenwir zu – „ich will die Reise vom Flug über den Transfer und das Hotel fix geplant haben“… Wer mit diesen Idealen urlaubt tut sich in Florida schwer. Natürlich kann ich auch eine Pauschalreise nach Florida buchen. Aber dafür lohnt es sich eigentlich gar nicht und ist Florida viel zu schade.

Wir lieben an Florida diesen Individualismus. Fixe Termine haben wir im Berufsleben genug. Und mit welcher Hose ich um Punkt 19:00 Uhr das Abendbuffet stürme oder den besten Platz im Restaurant ergattere, das interessiert mich im Urlaub wirklich nicht. Da will ich nach freier Zeiteinteilung einige Tage genießen ohne auf die Uhr zu schauen. Und wenn ich um 20:00 Uhr noch am Strand den Sonnenuntergang beobachte, dann versäume ich kein Abendessen im Hotel,  sondern genieße den Augenblick.

Wenn man vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten spricht, dann spürt man das ganz besonders in Florida. Dabei meine ich in erster Linie die größten Erlebnis- bzw. Freizeitparks der Welt, die unendlichen traumhaften Sandstrände am Golf von Mexico bzw. auf der Ostseite am Atlantik und die üppige Vegetation.

Seit 1992 kommen wir immer wieder nach Florida. Da taucht oft die Frage von Bekannten auf, ob wir nicht überhaupt einmal dort leben möchten. Doch dazu gibt es von uns eine klares Nein: Wir haben es in Tirol mehr als schön, besonders die 4 Jahreszeiten erlebt man in den Alpen in einer ausgeprägten Form. Als Urlaubsparadies entspricht Florida allerdings genau unseren Vorstellungen und das garantiert noch viele Jahre …